Preiserhöhung: Mallorca wird teurer

// Für den Sommer 2012 erhöhen die Reiseveranstalter Thomas Cook und Neckermann die Preise für viele Fernreiseziele um durchschnittlich drei Prozent. Billiger werden Trips nach Ägypten und Tunesien.

Kartellrecht: Kabel BW-Übernahme vor dem Aus

Der amerikanische Investor James Malone könnte vielleicht doch nicht in den deutschen Markt eintreten: Das Bundeskartellamt hat Bedenken gegen die Übernahme von Kabel BW durch seinen Konzern Liberty Global.

Hohe Energiekosten: Netzbetreiber setzen höhere Rendite durch

Die Bundesnetzagentur wird den Anstieg der Energiepreise nicht spürbar dämpfen. Denn die Behörde geht auf die Betreiber von Strom- und Gasnetzen zu – und erlaubt den Unternehmen eine höhere Rendite als geplant.

"For You. Vor Ort": Schlecker hält eigene Kunden für blöd

Warum denkt sich eine Drogeriekette einen sinnfreien Werbeslogan aus? Ist doch klar: Weil die Kunden einen intelligenten Spruch nicht schnallen würden.

Kaufverhandlungen: Gazprom sucht deutsche Stromkunden

Der russische Gasexporteur strebt ins deutsche Stromgeschäft. Mit dem Kauf des hessischen Stromvertriebs Envacom, über den derzeit verhandelt wird, bekäme Gazprom den Zugang zu deutschen Stromverbrauchern.

Schmiergeld-Affäre: Deutschland-Chef von Media Markt suspendiert

Der Elektronikhändler Media-Saturn zieht wegen der Schmiergeldaffäre personelle Konsequenzen. Die Metro-Tochter suspendiert den Deutschlandchef von Media Markt.

Bundesliga: 50-Mio.-Euro-Vertrag für Dortmund mit Puma

Der BVB und der Sportartikelhersteller stehen vor dem Abschluss eines bis 2020 laufenden Kontrakts. Die Vereinbarung mit Kappa läuft nur noch bis zum Ende des Jahres.

Korruptionsverdacht: Media-Markt-Manager in Untersuchungshaft

Im Juli gab es eine Razzia, nun wurden mehrere leitende Mitarbeiter festgenommen – und auch die Ehefau eines Beschuldigten. Die Staatsanwaltschaft spricht von “bandenmäßiger Organisation” und einem Millionen-Schmiergeld.

Nahrungsmittelbranche: Starker Franken verdirbt Nestlé die Bilanz

Der Höhenflug der Schweizer Währung hinterlässt seine Spuren bei dem weltweit agierenden Lebensmittelkonzern. Auch die Trennung von einer Firmentochter schlug negativ zu Buche. Dennoch zeigt sich der Konzern optimistisch.

Das Letzte: Großes Geschäft

Entschuldigung, aber es geht gleich um Fäkalien. Und auch um die Deutsche Bahn, was das Ganze ja leichter verdaulich macht.